Home Fashion OUTFIT: Christmas Day

OUTFIT: Christmas Day

written by The Pink Flamingo Diaries 27. Dezember 2017

Weihnachten  und vor allem Weihnachts-Outfits sind ja immer Themen, über die man sich stundenlang unterhalten kann. Schon Wochen vorher wird manchmal geplant, geshoppt, zusammengestellt und wieder verworfen. Hinterher wird analysiert, bewundert oder gelästert. Warum Tante Trude denn schon wieder den gleichen Rock an hatte wie die letzten vier Jahre. Oder wie overdressed die kleine Cousine aussah. Ich wage es schon gar nicht von Weihnachtsfeiern oder Klassentreffen zu reden. Ich kann nur sagen: Zum Glück muss ich mir das alles nicht antun. Weihnachten feier ich seit Jahren nur mit meinen Eltern, meinem Bruder und meinem Freund. Bei meinen Eltern im Wohnzimmer, ohne stressiges hin und her Fahren zum Kaffeetrinken, zur Kirche oder sonstigen Verabredungen. Entspannter geht es kaum. Natürlich würde ich mich freuen, mal meine beste Freundin über Weihnachten zu sehen, aber dadurch, dass ich meistens nur zwei bis drei Tage zu Besuch bin und meine Eltern auch aus meinem Heimatort weggezogen sind, ist das ganze etwas schwierig.

Die Vorteile dieser entspannten Runde möchte ich jedoch nicht mehr missen. Schicke Kleider, unbequeme Schuhe oder perfekt sitzende Schminke? Wozu! Jedes Jahr den Dresscode interpretieren und versuchen nicht falsch zu liegen? Nicht notwendig! Sich rechtfertigen müssen, warum man sich für den bequemen Strickpulli entschieden hat statt für den steifen Blazer? Fehlanzeige! Klar, ich ziehe mir gerne was schickes an. Aber es ist wundervoll wenn man keinen Druck hat sich noch schnell hübsch zu schminken, weil die Mittagsstunde etwas zu lang ausgefallen ist. Oder einfach ein paar Kuschelsocken über die Strumpfhose zu ziehen und es sich im Schneidersitz auf der Couch gemütlich zu machen anstatt mit schmerzenden Füßen auf viel zu hohen Highheels herum zu stehen.

Das Outfit, das ihr hier seht, spiegelt genau diese Entspanntheit wider, die an den Feiertagen so wichtig für mich ist. Eine schlichte schwarze Hose, etwas höher und super skinny geschnitten. Unbequem? Weit gefehlt. Da ist genügend Elasthan drin, dass ich mich in ihr gemütlich in den Sessel lümmeln kann. Okay, zugegeben, beim Essen musste dann der Knopf auf, aber das lag eher an der Menge des Essens. Den Pullover habe ich von meinem Freund geschenkt bekommen – naja, genau genommen habe ich ihn ihm gezeigt und gesagt, er soll ihn mir doch bitte schenken weil er eh noch nichts hat. So kommt man dann auch zu den Geschenken, die man unbedingt haben möchte (siehe dieser Blogpost). Dieser schöne und vor allem warme Strickpullover ist mir bei meinem adventlichen Streifzug durch die Münchener Innenstadt vor anderthalb Wochen aufgefallen – vor allem wegen dieser verdammt coolen Ärmel! Die sind etwas länger und durch die Schnürung irgendwie total auffällig, obwohl der restliche Pullover sehr schlicht ist. Genau das richtige für mein gemütliches Feiertagsoutfit: entspannt aber mit einem Hingucker.

 

Statt Schuhen habe ich farblich passende Stricksocken zu dem Look kombiniert – wozu auch Schuhe, wenn man eh zu Hause ist. Wir waren zwar für drei Stunden in Kiel und haben uns spontan mit Martin auf einen Kaffee getroffen, aber da hatte ich einfach schlichte schwarze Sneaker an. Andere Schuhe hatte ich schließlich auch nicht dabei. Und zum Kaffeetrinken im Hauptbahnhof (sonst hatte ungefähr alles geschlossen) braucht man definitiv kein schickes, elegantes Outfit. Aufgehübscht wird der ganze Look durch viele goldene Details: Nagellack, meine aktuelle Lieblingsuhr, viele Ringe und auch mal wieder Ohrringe.

Wie sah Weihnachten bei euch aus? Eher elegant oder gemütlich? Volles Familienprogramm oder in kleiner Runde? Ich stöbere jetzt mal weiter durch Instagram und schaue, was in meinem Freundeskreis so angesagt war die letzten Tage. Da war das Handy nämlich absolut Nebensache.

– Anni

Pullover: Mango
Hose: Levis
Socken: H&M
Schmuck: Accessorize, H&M, Saint London
Lippenstift: M.A.C. – Caro Daur

You may also like

1 comment

Tschüss Dezember - The Pink Flamingo Diaries 31. Dezember 2017 at 18:41

[…] […]

Reply

Leave a Comment